Category Archives: Management

Du möchtest Investmentberater werden? So geht’s!

Job als Investmentberater – Welche Möglichkeiten gibt es?

Welche Möglichkeiten gibt es als Investmentberater tätig zu werden?
Als Investmentberater stehen einem viele Möglichkeiten offen. Man hat die Möglichkeit ein überdurchschnittliches Gehalt zu erzielen und es gibt gute Karrierechancen. Im Invetmentbanking gibt es dafür vier bis fünf Karrierestufen, die man nacheinander erreichen kann. Zusätzlich zu den verschiedenen Karrierestufen bietet die Arbeit als Investmentberater auch eine Internationalität. Man hat teilweise mit Unternehmen im Ausland zu tun und es gibt dann die Möglichkeit mal im Ausland zu arbeiten.

Die Karrierestufen

1. Analyst ( für Einsteiger )
2. Associate
3. Vice President
4. Director
5. Managing Director ( für Profis )

Im Investmentanking gibt es zu den verschiedenen Karrierestufen dann noch verschiedene Geschäftsfelder in denen man tätig werden kann.

Asset Management:
Ein Investmentberater im Asset Management ist für große Anlage-Portfolios von Versicherungen, Unternehmen und Investmentfonds zuständig.

Corporate Finance:
Ein Berater im Corporate Finance ist hauptsächlich dafür zuständig die Kunden über Finanzprodukte zu informieren und zu beraten.

Financial Engineering:
Ein Experte im Financal Engineering entwickelt Produktpaletten und Finanzierungskonzepte für Gechäftskunden.

Research:
Die Investmentberater im Bereich Research sammeln als Analysten Informationen über Märkte, Branchen und Unternehmen und bereiten diese Informationen auf.

Sales and Trading:
Ein Trader ( Händler ) handelt im Auftrag von Kunden oder Banken mit Wertpapieren, Derivaten, Anleihen, Swaps, Futures und Optionen aller Art. Ein Sales Manager ( Verkäufer ) verkauft hingegen die Finanzprodukte.

Mergers & Acquisitions:
Mergers & Acquisitations oder kurz auch M&A, ist der komplizierteste Bereich im Investmentbanking. M&A-Experten kommen dann zum Einsatz, wenn ein Unternehmen ein anderes Unternehmen kauft, wenn Fusionen angestrebt werden oder wenn ein Unternehmen sich rekonstruieren muss. Die Experten suchen dafür die Zielfirmen aus, analysieren und bewerten diese.

Voraussetzungen für eine Karriere als Investmentberater:
Man sollte Einsatzbereitschaft zeigen und belastbar sein. Am besten wäre ein überdurschnittlich gut abgeschlossenes Hochschulstudium mit wirtschaftswissenschaftlichem Hintergrund. Des Weiteren sind gute Englischkenntnisse und Auslandserfahrung erforderlich. Ebenso wichtig sind allerdings auch Teamfähigkeit und ein guter Umgang mit Kunden.

Wo kann man als Investmentberater tätig werden:
Bei BDSwiss können Sie als Broker BDSwiss tätig werden. Lesen Sie den Bericht auf https://www.nachgefragt.net/bdswiss/. Ein Broker ist für Wertpapieraufträge von Anlegern zuständig. BDSwiss ist eines der führenden europäischen Finanzinstitutionen. Das Unternehmen hat sich spezialisiert auf binäre Optionen und den Handel mit Forex/CFD. Binäre Optionen sind Finanzderivate, welche sich auf verschiedene Optionen ( Basiswerte ) beziehen können. Beim Handel mit binäre Optionen weiß man den maximalen Gewinn oder Verlust schon vor Abschluss. Auch Forex Handeln bei BDSwiss gibt es.

Dies weiß man hingegen bei anderen Finanzprodukten im Voraus noch nicht. Ein CFD oder auch Differenzhandelsvertrag genannt, ist ein Derivat, das einen Basiswert als Grundlage hat. Es kann dadurch mit allen Basiswerten gehandelt werden, die schwer oder nicht direkt handelbar sind. Bei BDSwiss kann man eine Karriere als Trader starten. BDSwiss eignet sich hervorragend für Einsteiger. Man bekommt ein kostenloses, unbeschränktes Demokonto, man muss keine Mindesteinzahlungen leisten und man erhält exklusives Schulungsmaterial für alle Erfahrungsstufen.

Ein extra eingerichtetes Education Center lässt keine Fragen offen. Einen Test über die besten binäre Optionen Broker hat Nachgefragt veröffentlicht. Dadurch kann sich jeder, egal ob Einsteiger oder Fortgeschrittener, in die Materie einarbeiten. Es kann mit Aktien, Rohstoffen, Währungspaaren und Indizes mit Tradingformaten gehandelt werden. Es ist für jeden etwas dabei. Durch die verschiedenen Handelsplattformen kann sich jeder die geeignete aussuchen.

Als Vermögensberater durchstarten, ja oder nein?

Der Beruf des Anlage- und Vermögensberaters ist ein äußerst spannender Beruf, der viele Möglichkeiten der Spezialisierung für Personen mit Interesse am wirtschaftlichen Geschehen bietet. Berufsbild und Ausbildung sind bundesweit nicht einheitlich geregelt und unterliegen keiner staatlichen Prüfung.

Viele Ausbildungsstätten erwarten aber trotzdem eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem verwandten Beruf, wie zum Beispiel zum Bank- oder Versicherungskaufmann, oder bieten die Ausbildung zum Vermögensberater als Fortbildung an.

Ein noch relativ junger Beruf

Der Beruf des Anlage- und Vermögensberaters ist noch ein junger Beruf, der in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts entstand. Als Begründer dieses Berufsstandes gilt Prof. Dr. Reinfried Pohl, der feststellte, dass es trotz der damaligen Einführung des Vermögensbildungsgesetzes und seinen Erweiterungen keine entsprechende Beratung zu den unterschiedlichsten Finanzprodukten der Banken und Versicherungen gab. Er entwickelte daraufhin das Allfinanzkonzept.

Ein einzelner Berater soll unabhängig und frei die miteinander konkurrierenden Anlageangebote vergleichen können und die Bürger in ihren Vorsorge-, Geld- und Vermögensfragen beraten sowie ihnen ein maßgeschneidertes Portfolio aus verschiedenen Finanz- und Vorsorgedienstleistungen zusammenstellen.

Beratung für Privatpersonen und Unternehmen

Viele Privatpersonen sind überfordert, den großen Markt der Finanzdienstleistungen zu überblicken. Auch durch die Globalisierung und die Öffnung der Märkte sind große erfolgsversprechende Anlagemöglichkeiten entstanden, die nur von einem Spezialisten auf den unterschiedlichen Finanzsektoren realistisch eingeschätzt werden können.

Damit bietet sich für den Berufsstand der Anlage- und Vermögensberater ein großes Spektrum an Spezialisierungsmöglichkeiten. Aber nicht nur private Haushalte benötigen Beratung für ihre Spar- und Anlagepläne. Auch Unternehmen legen einen Teil ihrer Gewinne zum Beispiel für Rücklagen an. Dafür nehmen sie gern die Dienste eines unabhängigen Beraters für Versicherungs- und Finanzdienstleistungen in Anspruch. Auch in diesem Bereich haben Vermögenberater also sehr gute berufliche Erfolgsaussichten.

Ein Beruf mit Zukunft

Für Personen, die sich für volks- und betriebswirtschaftliche Zusammenhänge interessieren, gute mathematische und rechnerische Fähigkeiten besitzen, Interesse an Geld- und Vermögensbildung haben und gern mit Menschen arbeiten, ist der Beruf des Vermögensberaters ein ideales Berufsfeld mit vielfältigen Möglichkeiten. Einen Leitfaden um den richtigen Berater für Sie zu finden, gibt es auf FAZ.

Verzichten Sie nicht auf diesen Schutz

Verzichten Sie nicht auf diesen Schutz

Privater Berufsunfähigkeitsschutz kann einer wichtiger Schutz sein, wenn man aufgrund einer dauerhaften Erkrankung seinem Beruf nicht mehr nachgehen kann. Die in dem Versicherungsvertrag festgesetzte Summe wird als Rente bis zu dem vereinbarten Laufzeitende gezahlt – in manchen Fällen ist dies ein unverzichtbarer Garant, nicht in den finanziellen Ruin abzurutschen.

Bei der Auswahl des richtigen Versicherungsangebots, das hat jetzt Finanztest von der Stiftung Warentest ermittelt, ist der Vergleich der Leistungen und Tarife jedoch dringend anzuraten. Denn Preisunterschiede in Höhe von bis zu 1.000 Euro bei den jährlichen Netto-Beiträgen bei gleichwertigen Angeboten sind nicht so selten, wie man vielleicht annehmen mag.
Angebote von privaten Berufsunfähigkeitsversicherungen vergleichen

ausser betriebAuf Grundlage von zwei Modelltypen, eine Diplomkauffrau und ein Altenpfleger jeweils im Alter von 30 Jahren, wurden die günstigsten wie auch besten Angebote der Versicherer zum Berufsunfähigkeitsschutz ermittelt und dabei erstaunliche Differenzen bei den Preisen festgestellt. In dem Fall der Diplomkauffrau ging es um einen Tarif, der eine monatliche Rente in Höhe von 2.000 Euro bis zu einem Alter 67 Jahren.

Das Angebot des Versicherers Europa betrug dabei einen jährlichen Beitrag von 901 Euro netto im Jahr. Fast 1.000 Euro höher, nämlich 1.868 Euro jährlich, müsste sie bei dem Versicherer Öffentliche Braunschweiger für dieselbe Leistung zahlen. Die 1.000-Euro-Marke geknackt hatte der Versicherungsvergleich in dem Fall des 30-jährigen Altenpflegers, der einen Vertrag für eine monatliche Rente in Höhe von 1.000 Euro bis zu einem Alter von 65 Jahren abschließen will.

Während er bei dem Versicherer mamax jährlich 645 Euro als Netto-Beitrag zu zahlen hätte, kostet ihn dieselbe Leistung beim Versicherer Provinzial Rheinland stolze 1.660 Euro.

Wem das zu viel ist, der kann auch etwas tricksen. So lässt sich mit einem herabsetzen des Endalters und der Versicherungssumme extrem viel einsparen, jedoch erhöht sich somit auch das Risiko. Wer gerantiert Ihnen dass sie zwischen dem 62 und 67 Lebensjahr noch arbeitesfähig sind? Laut Statistik sind es die meisten nämlich nicht.

Auch bei den Leistungen sollte auf das Kleingedruckte geachtet werden. So gibt es Versicherer bei denen man erst als berufsunfähig eingestuft wird, wenn BEIDE Hände nicht funktionstüchtig sind. Das bedeutet also, wenn sie als Handwerker auf der Baustelle arbeiten und Ihnen dabei eine Hand von einer Maschine oder einem Möbelstück eingeklemmt wird, schieben sie am besten die zweite dazu.

Dies ist natürlich für einen Laien schwer nachzuvollziehen und deshalb empfiehlt sich dringend das Gespräch mit einem ausgebildeten Fachmann, der sie kompetent beraten kann um sie vor dem Existenzaus zu schützen.